Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen. Mehr Infos

Informationsabend mit Herrn Prof. Dr. Volz und Frau Dr. Volz-Köster

 In unverbindlichen und persönlichen Einzelgesprächen beurteilen die Ärzte, was bisher untersucht wurde, was man ggf. noch untersuchen sollte und welcher Weg für Sie individuell der Beste ist.

Bitte bringen Sie beide Ihre Versichertenkarten mit. Optional können Sie eine Überweisung von einem Gynäkologen oder Urologen vorlegen.

Vom Spermium zur Eizelle und Embryo

Das Ziel ist es, dass ein Spermium den Weg in die Eizelle findet, um sie zu befruchten. Liegt ein normaler Samenbefund des Mannes vor, ist die sogenannte IVF, die Invitro-Fertilisation, die Methode der Wahl. Wie im natürlichen System sucht sich das Beste von einigen 100.000 Spermien den Weg in die Eizelle. Die Erfolgschance auf Befruchtung durch diese Methode liegt bei ca. 30-40% pro Zyklus. Dies ist auch abhängig von der Ausgangssituation (Alter, ggf. Erkrankungen, Lifestyle-Faktoren wie Rauchen usw).

Im Fall eines suboptimalen Samenbefundes, z. B. die Einschränkung der Beweglichkeit des Spermas, ermöglicht die ICSI-Methode, die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion, dass die Spermien trotzdem in die Eizelle gelangen. Hierbei wird eine einzelne Samenzelle aufgesucht und direkt in eine Eizelle injiziert. Die Erfolgschance liegt bei ca. 37-44%.

Was ist Social Freezing und kommt es für mich in Frage?

Die Ausgangsposition: Ich bin eine junge Frau, noch vieles entwickelt sich, sowohl im Privaten als auch im Beruflichen. In der Liebe ist alles noch spannend und offen. Irgendwann möchte ich Mutter werden, aber noch nicht jetzt. Doch ich werde nicht jünger, auch meine Uhr tickt. So stehe ich vor der Wahl jetzt Vorsorge zu treffen oder es darauf ankommen zu lassen, ob es auch später noch mit dem Kinderwunsch klappt.

Vorsorge bedeutet in diesem Fall „Social Freezing “, also eigene Eizellen einzufrieren, um sie später mit dem Samen meines Partners zu befruchten und einsetzen zu lassen.

Rentiert es sich, auch Samen einzufrieren?

Prinzipiell kann und sollte man vor jeder Maßnahme, die die Fruchtbarkeit eines Mannes einschränkt, Samen einfrieren. Bei der Entfernung von Hodentumoren oder vor eingreifenden Chemotherapien ist dies bei jüngeren Männern fast zwingend erforderlich. Nicht sinnvoll ist es, wiederholt Samen einfrieren zu lassen, um eine größere Menge von Samen zur Verfügung zu haben. Dies verbessert nicht die Chance auf ein Kind.

Wie sind meine Chancen auf ein Kind?

Diese Frage kann nur sehr individuell beantwortet werden. Prinzipiell gilt: solange es gelingt, Eizellen zu gewinnen und auch (nur wenige) Samenzellen zur Verfügung zu haben, sind Chancen vorhanden.
Gelingt eine Befruchtung und entwickeln sich die Embryonen gut, sind auch die Erfolgschancen gut.

Entscheidender Faktor ist dann das Alter der Frau oder wesentliche Begleiterkrankungen. Ab dem 40. Lebensjahr sinken die Chancen jährlich deutlich, ab dem 45. Lebensjahr gelingt eine Schwangerschaft nur noch unter besonders günstigen Bedingungen.

Ich hatte schon mehrere Versuche einer künstlichen Befruchtung. Macht es noch Sinn, weiter zu machen?

Man muss wissen, dass die Beschränkung der Kostenerstattung auf drei Versuche einer künstlichen Befruchtung keinerlei medizinische Begründung hat. Vielmehr gilt, dass jeder neue Versuch nahezu die gleichen Chancen auf Erfolg hat, wie der Vorhergehende.

Wichtig ist, dass es gelingt, Embr yonen zu gewinnen und dass die Gebärmutter eine gute Schleimhaut aufbauen kann. Ist dies der Fall, macht es in der Regel Sinn, weiter zu machen.