Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen. Mehr Infos

Erhöhte Schwangerschaftsraten nach Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)

von Prof. Dr. med. Joachim Volz

Die Durchführung einer Gebärmutterspiegelung ist eine anerkannte Methode in der Diagnostik des unerfüllten Kinderwunsches und dem wiederholten Implantationsversagen nach Transfer eines Embryo. Hauptsächlich wurde die Gebärmutterspiegelung durchgeführt, um angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Gebärmutter ( Septum, Myome, Polypen...) zu diagnostizieren.

Aktuell verdichten sich jetzt Hinweise, dass neben der Entdeckung von Fehlbildungen auch die Spiegelung selbst einen positiven Einfluss auf die Implantation des Embryos hat.  In einer kürzlich publizierten Meta-Analyse konnte an 2.062 Patientinnen gezeigt werden, dass nach einer Hysteroskopie im Zyklus vor einer IVF Therapie eine 70% höhere Wahrscheinlichkeit für eine klinische Schwangerschaft besteht.
 
Selbstverständlich ist eine Hysteroskopie bei uns jederzeit möglich. Spechen sie uns an.

Zurück